Tag des offenen Berufskollegs

Mehr Informationen

Anmelden am FFB

Mehr Informationen

FFB - UnARTig

UnARTig - Die Kochshow am FFB

Zehnte und letzte UnARTig Kochshow

Zum zehnten und letzten Mal fand die Koch-Show UnARTig im FFB statt. Küchenchef und Fachlehrer Jürgen Rabe und sein Team von 20 Kochauszubildenden hatten für „Das letzte Ma(h)l“ ein fünf Gänge Menü vorbereitet, das sie an den zwei Veranstaltungsabenden rund 200 Gästen gewohnt ungewöhnlich servierten. Unterstützt wurden sie dabei auch von ehemaligen Schülerinnen und Schülern aus den letzten Jahrgängen.

Insgesamt haben in den Jahren 2006 bis 2016 ca. 200 Kochauszubildende die Show mitgestaltet und dabei rund 3000 Gäste verwöhnt, unterhalten und begeistert.

Die Veranstaltung fand dabei in den ersten Jahren schnell Unterstützung durch Wirtschaft, Politik und Verbände, deren Vertreter zusammen mit den vielen anderen Gästen bald ein treues Stammpublikum bildeten.

Auch wenn die Kochshow UnARTig damit beendet ist, sind doch viele Gäste der letzten Jahre zuversichtlich, dass Jürgen Rabe und seinem Team die Ideen auch in den nächsten Jahren nicht ausgehen.

UnARTig umschifft den Untergang

Mehr als 500 Gäste bewirteten Küchenmeister Jürgen Rabe und seine Kochazubis bei der diesjährigen FFB-unARTig-Show. An vier Abenden hintereinander zauberten die 25 angehenden Köchinnen und Köche ein mehrgängiges Menü auf die Teller. In diesem Jahr hatte sie sich dabei ein Thema mit besonders viel Tiefgang ausgedacht: das Menü des letzten Abends auf der Titanic bildete den Ausgangspunkt für die diesjährige Speisenfolge. Labskaus, Consommé Olga oder Schokoladen-Eclairs reihten sich zu einer Kette von Köstlichkeiten mit ebenso maritimem wie historischem Hintergrund.

Dass die Abende ein voller Erfolg wurden ist nicht immer selbstverständlich, gleichzeitig aber auch ausgleichende Gerechtigkeit. Schließlich hatten die Auszubildenden fast ein ganzes Jahr lang mit ihrem Ideengeber an der Konzeption der Show gearbeitet. Neben der oftmals fordernden Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb hatten sie ihre knappe Freizeit geopfert, um, wie ihre Kolleginnen und Kollegen der vorhergegangenen acht Jahrgänge, eine weitere unARTig-Show auf die Beine zu stellen. Neben dem verdienten Applaus der begeisterten Gäste haben sie nun noch etwas anderes mit nach Hause genommen: Die Erfahrung, eigene Ideen in einem großen Projekt verwirklichen zu können und diese immer wieder neu und jeden Abend "live" umzusetzen. Und damit das kennen zu lernen, was auch heute noch den Reiz der gastronomischen Ausbildungsberufe ausmacht.

Standing Ovations für 20 Koch-Auszubildende

Zum achten Mal traten die Kochauszubildenden des zweiten Ausbildungsjahres zur Kochshow FFB-„unARTig“ an. Küchenmeister Jürgen Rabe vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg konnte auch in diesem Jahr die Nachwuchsköchinnen und -köche wieder motivieren an diesem ungewöhnlichen Event teilzunehmen.

Rund um das Thema gigan-TISCH präsentierten sie den Gästen an drei Abenden ein Vier-Gang-Menü an einer gigantischen Tafel. Die 60 Plätze pro Abendveranstaltung waren in kürzester Zeit ausverkauft. Außer den Gästen aus Politik und Wirtschaft waren auch Ausbilder und Verantwortliche der Lippischen Ausbildungsbetriebe sowie die Küchenmeister der Berufskollegs Bielefeld und Minden Gäste der Veranstaltung. Die einzelnen Gänge hatten die Auszubildenden ebenfalls in das Thema einbezogen. So hieß beispielsweise der Hauptgang, ein halber Hummer Thermidor, nau-TISCH und das Dessert, eine Eisbombe, bombas-TISCH. Die Tischdekoration bestand unter anderem aus einem 159 Kilogramm schweren Kürbis, ebenfalls …gigantisch!

Moderiert von Marvin Campbell, mit Livemusik der Gruppe Wolfgang Stehr und Band, lippischen Geschichten, erzählt von der Auszubildenden Andrea Bertram und vielen weiteren Schüleraktivitäten erlebten die Gäste wieder einmal einen besonders unartigen Abend im Felix-Fechenbach-Berufskolleg. Am Ende der Veranstaltung standen 20 Auszubildende auf dem Tisch und ließen sich vom Publikum verdientermaßen feiern.

 

unARTig 2013: "Jetzt schlägt's 13!"

Auch in diesem Jahr planten und organisierten die angehenden Betriebsleiterinnen und -leiter des Felix-Fechenbach-Berufskollegs mit 13 Köchinnen und Köchen aus dem zweiten Ausbildungsjahr unter der Leitung von Küchenmeister Jürgen Rabe die außergewöhnliche Veranstaltung, die 2013 unter dem Motto „unARTig - jetzt schlägt´s 13“ veranstaltet wurde. An vier Abenden konnten die Gäste unvergesslich im Restaurant des Felix-Fechenbach-Berufskollegs speisen und den Abend gemütlich mit Live-Musik ausklingen lassen.

Das Motto wurde mit Mythen und Aberglauben in der Dekoration und im Fünf-Gang-Menü, das die Koch-Auszubildenden zubereiteten, zum Ausdruck gebracht. Die Gäste konnten sich Hufeisen mit einer eigenen Widmung schmieden, sowie dem „Glück“ oder „Unglück“ seinen Lauf lassen, indem Sie unter einer Leiter her gingen oder doch für einen guten Zweck einen Glückspfennig in den Brunnen schmissen. Tarot-Karten wurden zu Speisekarten für die Gäste umfunktioniert. Beim ersten Gang hieß es „Schwein gehabt“ für die Besucher der Veranstaltung.

Nicht nur die Gäste sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer, Küchenmeister Jürgen Rabe und auch die Organisatoren der unARTig-Veranstaltung waren begeistert von den ungewöhnlichen Abenden. Die Spende der vier Abende von insgesamt 500.- Euro ging an eine Familie aus Detmold, die nach schlimmen Schicksalsschlägen die Spende für Bauarbeiten an ihrem Haus sehr gut gebrauchen konnten.

UnARTig 2012 - "Alte Schule"

Ursprünglich sollte es eine einmalige Veranstaltung wer­den, doch die gelang so gut, dass inzwischen fünf weitere Auflagen folgten: „unARTig", die freche Kochshow im Felix-Fechenbach-Berufskolleg ist zu einem besonderen Ereignis geworden, das nicht mehr versäumen will, wer es ein­mal erlebt hat. Fachlehrer und Küchenmeister Jürgen Rabe hat die Veranstaltung ersonnen und unter seinen Schülerinnen und Schülern immer begeisterte Junggastronomen gefunden, deren Phantasie offenbar keine Grenzen kennt. Vier Abende waren es in diesem Jahr wieder, die von 14 jungen Köchinnen und Köchen gestaltet wurden. „Alte Schule" war dies­mal das Thema, zu dem sich die „Mannschaft“ auslassen konnte. Dazu hatten sich die jungen Leute das passende Ambiente ausgesucht: Alte Schulhefte dienten als Speise- und Geträn­kekarte (in Sütterlin-Schrift, was nicht alle Gäste lesen konnten), die Blumendekoration war in einem Schwamm angerichtet, das Besteck fanden die Gäste in einem Federmäppchen und die einzelnen Gänge wurden mit einer Schulglocke eingeläutet.

Der „Stundenplan“ entbehrte ebenfalls nicht des Einfalls­reichtums des Berufsnach­wuchses: Die Vorspeise war als „Klassentreffen“ ausgewiesen und ließ „Ente trifft Thunfisch und Garnele“ erscheinen, während der Hauptgang aus dem „Französisch“-Unterricht stammte und aus Kalbsbäckchen bestand, worauf die „Anatomie“ mit einer Essenz am Rinderkno­chen serviert wurde und der „Wandertag“ das Dessert bil­dete, das als „Rotwein-Früchte-Schokoladen-Tour“ daher kam. Und im Showteil begeisterten die Band „Crystal Pasture“ und die jungen Sängerin Lisa Brandt, die in Begleitung der Pianistin Harumi Saito „Spiel nicht die Unschuld vom Lande“ aus der Operette „Die Fledermaus“ beisteuerte.

14 Auszubildende, so erwähnte Jürgen Rabe, hatten für diese Veranstaltung etwa 100 Stunden der Vorarbeit in ihrer Freizeit erbracht. Er dankte Präsident Dieter Mesch vom Dehoga-Landesverband Lippe, der jedes Jahr wieder dabei gewesen sei, und den Sponsoren vom Handelshof Kanne und vom Bad Meinberger Mineralbrunnen. Seit 2006 seien nunmehr insgesamt 2.500 Gäste bewirtet worden, erklärte Jürgen Rabe stolz. Begeistert zeigte sich auch Kol­leg-Leiter Oberstudiendirektor Horst Klüter darüber, dass Jahr für Jahr junge Nachwuchskräfte etwas Besonderes machten. Von 2006 bis 2009 habe die Veranstaltung im Berufskolleg stattgefunden, 2011 außerhalb im Spiegelzelt und nun wieder im Kolleg, wobei die neuen Räumlichkeiten dafür besonders geeignet seien. Eine größere Werbung könne für die Branche nicht gemacht werden, befand DEHOGA Lippe-Präsident Dieter Mesch. Die wichtigsten Personen seien die jungen Leute, die von dem großartigen Standard der Schule kündeten.

2011: FFB - Endlich wieder UnARTig

Seit ihrem Debüt im Jahr 2006 war die unARTig-Kochshow des Felix-Fechenbach-Berufskollegs stets fester Bestandteil im lippischen gastronomischen Veranstaltungskalender. Bedingt durch die Modernisierungsmaßnahmen im Felix-Fechenbach-Berufskolleg musste im sie letzten Jahr leider eine Pause einlegen. Auch in diesem Jahr schien sie dieses Schicksal wieder zu ereilen, denn die Bauarbeiten dauern erheblich länger als geplant. Doch wer dachte, die Veranstaltung würde wieder ausfallen müssen, hatte die berühmte  Rechnung ohne den Wirt gemacht - genauer gesagt ohne die „Lippischen LandWirte“. Denn diese vermittelten den Kontakt zur Firma A.&H. Meyer in Dörentrup, die zur Feier ihres 50jährigen Firmenjubiläums das prachtvolle, historische Spiegelzelt  „Cristal Palace“ aufstellen ließ und dieses dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg großzügig für zwei Veranstaltungstage zur Verfügung stellte.

Organisator Jürgen Rabe war sofort begeistert: „Obwohl wir ahnten, dass uns das vor immense logistische Herausforderungen stellen würde, konnten wir eine Ablehnung dieses Angebotes nicht ernsthaft in Betracht ziehen, denn so ein stilvolles Ambiente bekommt man nur einmal geboten.“  Umso mehr waren deshalb die organisatorischen Fähigkeiten der Studierenden der Fachschule Hotel und Gaststätten des Felix-Fechenbach-Berufskollegs gefragt, die sich als angehende Betriebsleiterinnen und -leiter für den Gesamtablauf im Rahmen des Eventmanagements verantwortlich zeichneten. Unterstützt wurden sie dabei von Kochauszubildenden der Oberstufen.

Unter dem Motto „unARTig … wie zu Haus gemacht“ wurden an zwei Abenden den jeweils über 200 Gästen altbekannte Speisen serviert - allerdings, wie sollte es auch anders sein, in einer modernen, kreativen und unARTigen Version. So gab es zur Vorspeise den „Strammen Max“ als „Bio-Knusperstange mit lippischem Rauchschinken, Wachtelei und Dip“, gefolgt vom „Grillhähnchen“ als „Humfelder Maispoulardenkeule mit Kürbiscarpaccio, Paprikacoulis und Rote Bete-Schaum“ und der „Erbsensuppe“ als „Erbsencremesüppchen mit Sekt, Thunfischwürfel und Garnele am Spieß“. Der Hauptgang „Roulade“ („Roulade vom argentinischen Roastbeef  an Portweinglace, mit Kräuterpfifferlinge und Wellenkartoffeln“) wurde abgerundet vom „Vanillepudding“ („Panacotta mit Chaussee Früchte-Kompott und Gugelhupf“).  Wie zu Haus gab es aber auch die Gelegenheit, Reste mitzunehmen, gleich in Form einer Tüte mit dazu. Aber auch an die Gäste mit dem größeren Hunger wurde gedacht:  In einer umgebauten Betonmischmaschine wurde spät am Abend noch Currywurst mit Soße angeboten.

Entsprechend dem Motto des Abends kam auch die heimische Hausmusik nicht zu kurz. Die „Six Batts“ aus Lemgo, ihres Zeichens Gewinner des Deutschen Rock und Pop-Preises 2010, unterhielten die Gäste zwischen den Gängen mit einer Mischung aus Rock, Blues und Funk und Lisa Brand aus Barntrup bot begleitet von Salomé Leßmann am Piano als Kontrastprogramm mit ihrer bezaubernden Stimme eine Opernarie dar. Moderiert von Michael Brockmeyer erlebten die Gäste einen rundum hausgemachten Abend, an dem auch die obligatorischen Hausschlappen nicht fehlen durften.

Der Erlös der zwei Abende - immerhin 500,- Euro - spendeten die unARTigen Veranstalter der Initiative Clown e.V., die sich bemüht, kranken Kindern in Kliniken ihr Schicksal erträglicher zu gestalten.

Was heißt FFB-UnARTig?

Jürgen Rabe, Initiator der Kochshow

Für zehn Jahre, von 2006 bis 2016, war die Kochshow FFB-UnARTig ein festes Element der jährlichen Veranstaltungen in der Abteilung Ernährungs- und Versorgungsmanagement.

 

Angeregt von vielen Kochshows im Fernsehen, unter anderem der von Tim Mälzer, entwickelte der Küchenchef des FFB, Jürgen Rabe die Idee, mit Schülern eine eigene andersartige Kochshow zu entwickeln, in der jeder Gast in den Genuss eines Essens kommen soll.

Schnell fand sich im ersten Jahr eine Gruppe von acht Kochauszubildenden aus verschiedenen lippischen Ausbildungsbetrieben, die Spaß daran fand, ihre Ideen in vielen Treffen in ihrer Freizeit in die Tat umzusetzen.

Entstanden ist daraus eine einzigartige Kombination von interessantem Essen und einer ungewöhnlichen, überraschenden, künstlerischen Präsentation, die in den folgenden Jahren schnell Unterstützung durch Wirtschaft, Politik und Verbände fand, deren Vertreter zusammen mit den vielen anderen Gästen bald ein treues Stammpublikum bildeten.

Insgesamt haben in einem Jahrzent ca. 200 Kochauszubildende die Show mitgestaltet und dabei rund 3000 Gäste verwöhnt, unterhalten und begeistert.

Impressionen aus diesen Veranstaltungen finden Sie auf dieser Seite.

Ansprechpartner

OStD Wolfgang Wilden, Schulleiter
StD* Brigitte Hoop, Stellvertrende Schulleiterin