Partnerschaft mit dem ATC
Atlanta-Technical-College

Internationaler Schüleraustausch
zwischen dem FFB
und
dem Atlanta Technical College, USA


Seit mehr als 20 Jahren findet regelmäßig ein Schüleraustausch zwischen dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg und unserer Partnerschule, dem Atlanta Technical College, statt. Unter dem Motto Gemeinsam Lernen, Leben und Arbeiten sollen Jugendliche und junge Erwachsene aus Atlanta und aus Lippe das soziale und berufliche Umfeld der Jugendlichen im jeweiligen Gastland kennenlernen und
daraus Erfahrungen für ihr eigenes Leben sammeln.
Das Leben der Jugendlichen in Deutschland wird bekannterweise stark durch amerikanische Lebensweisen - so wie sie in den Medien dargestellt werden - beeinflusst.
Atlanta liegt in den Südstaaten der U.S.A., die nach wie vor einen eigenen Lebensstil pflegen. So herrscht eine starke Religiosität, der Kirchgang ist für die meisten Amerikaner Pflicht. Alkohol wird in Restaurants grundsätzlich nur an Gäste ab 21 Jahre verkauft, Zigaretten gibt es erst ab 18 (beides wird durch Pass- bzw. Führerscheinangaben kontrolliert)
Dass dieser Jugendaustausch etwas Besonderes ist, versteht sich von selbst. In Atlanta werden die Teilnehmer/innen als Vertreter/innen der Bundesrepublik, des Landes NRW, des Kreises Lippe und nicht zuletzt unseres Berufskollegs gesehen, was eine Verpflichtung bezüglich Auftreten und Verhalten usw. beinhaltet. Bei dieser Reise handelt es sich auch nicht um eine Freizeitveranstaltung, sondern um eine Studienfahrt, die auf einem Fachprogramm basiert, das ausgerichtet ist auf die gewählte Ausbildung und Schulform. Touristische Aktivitäten treten daher absolut in den Hintergrund.

... gemeinsam

 leben, lernen und arbeiten,

  Mit dieser Zielsetzung startete das Felix-Fechenbach-Berufskolleg gemeinsam mit dem Jugendamt des Kreises Lippe im Jahre 1997 ein Jugendaustauschprogramm mit den Black Teens for Advancement (BTA) in Georgia, U.S.A., das in der Schulpartnerschaft mit dem Atlanta Technical College mündete.

  Die seit 1996 bestehenden Kontakte wurden  kontinuierlich intensiviert wurden und in einem regelmässigen und aktiven Austauschprogramm. Dieses wurde nicht zuletzt durch die Anfangsförderung des Projektes durch das frühere Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Soziales des Landes NRW und durch die Unterstützung der IHK zu Lippe in Detmold möglich.

 Die Globalisierung der Märkte und die zunehmenden internationalen Verflechtungen der Wirtschaft erfordern internationales Denken. Das zu vermitteln und zu fördern ist eine wichtige Aufgabe der an der beruflichen Ausbildung beteiligten Institutionen.

  So ist dieses Projekt ein wichtiger Aspekt des Schulprogramms des FFB. Die Berufsbildung beider Ländern soll ebenso wie die sozialen Gegebenheiten der Jugendlichen beider Kulturkreise erfahren und in Bezug zueinander gesetzt werden.

  Nach intensiven Vorbereitungsaktivitäten waren 1998 in der ersten Phase 10 Schülerinnen und Schülern des Felix-Fechenbach-Berufskolleg, sowie ihre Begleiter, zu Besuch in Atlanta. Anschließend hielten sich 12 Jugendliche von BTA und ATC in Lippe auf. Es wurden gemeinsame Exkursionen unternommen, Betriebe besichtigt und gemeinsam an Projekten gearbeitet. Im Herbst des Jahres wurde dann eine formelle Schulpartnerschaft durch Dr. Brenda Watts-Jones (Presidentin des ATC) und OStD Heinrich Lindau (ehem. Schulleiter des FFB) besiegelt.

In den folgenden Jahren fanden regelmässig Besuche an der Partnerinstitution statt. Darüber hinaus können Schüler/innen beider Kollegs ihre Betriebs-praktika im Partnerland absolvieren. Gerade dieser Aspekt der Schulpartnerschaft gewinnt immer mehr an Bedeutung.

 Der Einsatz moderner Technologien und des Internets erweiterte im Jahr 2001 die Schulpartnerschaft um einen weiteren Aspekt, Online-Kurse für Schüler/innen beider Schulen im Bereich IT und Mikroelektronik. Zu ausgewählten Themen und Unterrichteinheiten nehmen SchülerInnen beider Berufskollegs an gemeinsamen Unterrichtseinheiten teil. So wird für die SchülerInnen des FFB und des ATC das grenzenlose Lernen wahr.

Dieses Programm wird gefördert durch.

 

 

An diesem Programm können Schülerinnen und Schüler des Felix-Fechenbach-Berufskollegs teilnehmen, die zum Zeitpunkt des Abfluges volljährig sind. Aufgrund der geänderten Einreise- und Visavorschriften müssen SchülerInnen, die NICHT die deutsche Staatsangehörigkeit haben, im Vorfeld ein Visum bei der US-Botschaft in Berlin oder Frankfurt beantragen. Interessentinnen aus diesem
Personenkreis sollten sich daher mit einer der u.g. Kontaktpersonen in Verbindung setzen.
Jeder Interessent / jede Interessentin muss einen Antrag ausfüllen und damit erklären, dass er/sie mit besonderem Engagement die Vorbereitung mitmachen und aktiv an der Gestaltung des Besuchsprogramms der Schüler/innen aus Atlanta teilnehmen wird. Sinnvollerweise sollte das auch mit dem Ausbildungsbetrieb vorab besprochen werden.
In den U.S.A. ist es die Ausnahme, dass jemand Deutsch spricht; daher ist es notwendig, dass die Teilnehmer so viel Englisch sprechen, dass sie an Unterhaltungen aktiv teilnehmen können.
Die Begleitung wird durch drei erfahrene Lehrkräfte des FFB sichergestellt.

Die Unterbringung wird in Familien der Schülerinnen/Schüler des ATC im Raum Atlanta sein. Die amerikanischen Schülerinnen und Schüler werden in lippischen Gastfamilien untergebracht. Dazu werden Gastfamilien bzw. Gastgeber/innen benötigt, die bereit sind, einen amerikanischen Gast für einen Zeitraum von ca. 2 Woche aufzunehmen.

Eine genaue Angabe über die Kosten kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gemacht werden, da noch nicht klar ist, wie die Förderung für das nächste Jahr ausfällt. Die Kosten (Eigenanteil der Teilnehmer) werden aber wahrscheinlich den Betrag von 470,-- € nicht übersteigen.

Transportmittel:
Die Reise wird von einem deutschen Flughafen mit einer renommierten Fluggesellschaft, u.U. mit Umsteigen, nach Atlanta gehen. Da die Angebote der Airlines sich sehr schnell ändern, kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Angabe über die Airline gemacht werden.In Georgia werden wir entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Minivans des ATC oder mit Mietwagen fahren. Das wird weitestgehend von den Partnern in Atlanta organisiert.

Die einzelnen Programme werden durch Stiftungen unterstützt. Informationen dazu finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Programme.