# Bau- Holztechnik # Projekte

Baustile der Architektur vor Ort erkunden

Diese Möglichkeit stand im Schuljahr 2018 / 2019 für die Oberstufe der Bautechnischen AssistentInnen mit dem Schwerpunkt Denkmalpflege gleich zweimal auf dem Programm.

Am Schuljahresanfang unternahmen wir eine Studienreise nach Dresden. Hier wurden wir noch am Ankunftsabend auf einer „Nachtwächtertour“ in die Entstehungsgeschichte Dresdens eingeführt.

Am nächsten Tag lernten wir dann während einer Stadtführung weitere interessante Details der sächsischen Landeshauptstadt kennen, u.a. die barocke Frauenkirche und die Hofkirche sowie das Residenzschloss als Renaissancebau.

Eine anschließende Führung durch die Semperoper zeigte uns eines der wohl bekanntesten Bauwerke Gottfried Sempers. Die eindrucksvolle architektonische Gestaltung des Gebäudes und die prunkvollen Deckenverzierungen beeindruckten uns sehr.

Unser erster Tag endete mit einer geführten Besichtigung des Dresdner Zwingers. Wir erhielten sehr interessante Informationen über die früheren Baumaterialen und ihre heutigen Restaurationsmöglichkeiten. Die Besichtigungen des mathematisch- physikalischen Salons, des Porzellanpavillons und der Gemäldegalerie der Alten Meister bildeten den Abschluss der Zwinger Führung.

Ein weiteres architektonisches Highlight auf unserer Studienfahrt war der Besuch der Stadt Görlitz in der Oberlausitz. In der Altstadt finden sich alle wesentlichen Phasen der mitteleuropäischen Baustile (SpätgotikRenaissance- und Barockbürgerhäuser) und in der näheren Umgebung liegen ausgedehnte Gründerzeitviertel.

Mit sehr vielen baugeschichtlichen Eindrücken in das Abschlussjahr gestartet, arbeiteten wir die neu kennengelernten Baustile im Unterricht fachsystematisch auf und entschlossen uns, auch mit Blick auf die Abschlussprüfung in Baugeschichte, dieses Unterrichtsfach  in der alten Hansestadt Lemgo enden zu lassen.

Am 30. April trafen wir uns dann vor dem Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo mit Frau Thiel von „fuehrungen-in-lippe“, die uns die Stilmerkmale der Weserrenaissance  und deren Wiederkehr an den Gebäuden im Lemgoer Stadtkern erläuterte. Fr.Thiel informierte uns auch über die stadtgeschichtliche Entwicklung von Lemgo. Diese begann an einem Kreuzungspunk wichtiger Handelswege als Planstadt durch die Herren zu Lippe. Die weitere Entwicklung der Stadt in den verschiedenen zeitlichen Epochen ist auch heute noch an verschiedenen Stellen im Stadtbild sichtbar.

Dies war ein sehr gelungener Abschluss unseres baugeschichtlichen Abschlussjahres. Mit vielen detaillierten Informationen gehen wir nun in die Abschlussprüfung zur Baugeschichte.